Jugend-Einsatz-Team soll Nachwuchs fit machen

Jugend und Aktive im Fokus bei Jahreshauptversammlung 2015 der DLRG Ortsgruppe Frankenthal

Seit rund zwei Jahren proben unsere Rettungsschwimmer in ihr den Notfall, nun gibt es sie ganz offiziell: Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung am 17. April wurden die Mitglieder der Einsatzgruppe der DLRG Frankenthal in ihre Ämter berufen. Mit ihr will die Ortsgruppe ihre Einsatzkraft im Katastrophenschutz weiter verstärken.

Knapp 35 Mitglieder waren zur Versammlung erschienen. Vor ihnen zog Sascha Müller ein positives Fazit. Das erste Jahr als Vorsitzender der Ortsgruppe sei gut verlaufen. Bei Gesprächen mit Vertretern der Stadt oder anderer Rettungsorganisationen hätten er und sein Stellvertreter Ulrich Schermuly stets gute Rückmeldungen erhalten. „Wir haben den Eindruck, mit allen in eine positive Zukunft blicken zu können“, so Müller. Zu den Höhepunkten des vergangenen Jahres zählte er die neue Kooperation mit der Bernd-Jung-Stiftung, die Einladung einiger aktiver Helfer auf den Betzenberg sowie die vielen Veranstaltungen, die man gemeinsam mit tatkräftiger Unterstützung der Aktiven gestemmt habe. In seinem Bericht gab der Vorsitzende jedoch auch zu bedenken, dass die Anzahl der Mitglieder sinke. „Wir haben aktiven Nachwuchs nötig“, betonte er. „Wir müssen uns bemühen, die Mitglieder zu halten.“ Auch deshalb solle ein neues Jugend-Einsatz-Team (kurz: JET) Kinder und Jugendliche im Verein zur späteren Mitarbeit im Katastrophenschutz ermutigen und die Gemeinschaft im Verein stärken. Geplant sei eine Veranstaltung oder Gruppenstunde pro Monat.

Das JET soll Interesse wecken und auch die Grundlagen legen, um später im Einsatz gewappnet zu sein. Das sind die Mitglieder der Einsatztruppe bereits. Sie wurden bei der Versammlung offiziell als Anwärter, Mitglieder oder Führungskräfte berufen. Zu Truppführern ernannt wurden Ulrich Schermuly und Manuel Militello, Gruppenführer sind Frank Dietrich, Sascha Müller und Christoph Schermuly. Sascha Müller und Christoph Schermuly erhielten zudem die Urkunde als Truppführer des Wasserrettungszugs des Bezirks Vorderpfalz, Frank Dietrich wurde hierfür gar zum Gruppenführer ernannt. 

Auf ein erfolgreiches Jahr blickte Rainer Ewald, Technischer Leiter Ausbildung, zurück. 65 Teilnehmer in Anfängerschwimmkursen, mehr als 130 Kinder und Jugendliche in der Ausbildung bei den Jugend- und Rettungsschwimmabzeichen sowie ein ausgebuchter Erwachsenenschwimmkurs belegten einmal mehr die große Nachfrage nach der Schwimmausbildung der Ortsgruppe. Fast jeder Teilnehmer habe am Ende des Jahres sein Abzeichen in der Tasche gehabt. Für die Rettungsschwimmer habe es eine gesonderte Abzeichenübergabe gegeben. „Die Atmosphäre war so schön, dass ich über eine Ausweitung auf die jüngeren Kurse nachdenke“, sagte Ewald. Im Jahr 2014 hätten die Ausbilder der Ortsgruppe rund 1500 Stunden geleistet. Auch Ewald gab zu bedenken, dass es immer schwieriger werde, Ausbilder zu finden. Derzeit würden aber auch Ausbildungsanwärter herangezogen, „in der Hoffnung, dass der ein oder andere dann noch den kleinen Schritt zum Lehrschein macht“.

Von einem „ereignisreichen und schönen Jahr“ berichtete Christoph Schermuly, Technischer Leiter Einsatz. Etwa 40 Aktive hätten bei Regatten und Wachdienst am Silbersee rund 800 Stunden geleistet. Zudem sei das neue Fahrzeug eingeweiht worden. Hierfür dankte der TL nochmals allen Sponsoren, darunter auch den zahlreichen Unterstützern beim Spendenschwimmen. Zudem sprachen alle Vorstandsmitglieder den vielen Aktiven der Ortsgruppe für ihren Einsatz ihren Dank aus.

Über einen positiven Jahresabschluss freute sich Kassenwart Winfried König. Thorsten Schreiner wurde zum Arzt der Ortsgruppe gewählt.


Die Ehrungen werden noch einmal an einem gesonderten Termin vollzogen - darüber berichten wir ebenfalls.