Rettungsschwimmer – und nun? Ganz klar: Wir brauchen euch!

Erste Hilfe büffeln, Befreiungsgriffe üben und schwimmen, schwimmen, schwimmen. Der Weg zum Rettungsschwimmabzeichen ist mit einigen Anstrengungen verbunden. Die Ausbildung der Rettungsschwimmer läuft bei der DLRG Frankenthal im Winterhalbjahr ab. Aber was, wenn die Prüfung bestanden und das Abzeichen in der Tasche ist?


Dann wird es ernst. Denn von Mai bis September haben die Rettungsschwimmer in und um Frankenthal alle Hände voll zu tun. Egal, ob Rettungsschwimmer Bronze, Silber oder Gold – Bademeister unterstützen im Strandbad, Wachdienst am Silbersee und die Bewachung zahlreicher Regatten füllen den Kalender. Damit all das bewältigt werden kann, brauchen Wachleiter, Bootsführer und Einsatztaucher tatkräftige Unterstützung – und hoffen damit vor allen Dingen auf den Nachwuchs!


Der Wachdienst bietet jedem Rettungsschwimmer die Gelegenheit, seine neu erlernten Fähigkeiten auch in der Praxis anzuwenden. Dass das ganze selbstverständlich im Team geschieht, macht es umso interessanter und spannender. „Große“ Einsätze wie das Retten eines Ertrinkenden sind zwar eine Seltenheit, doch der Dienst an Schwimmbecken und Seeufern bedeutet alles andere als Langeweile! Immer wieder halten kleinere Einsätze die Rettungsschwimmer auf Trab. Wie das aussehen kann, zeigt ein kleiner Einblick in den Wachdienstalltag vom Pfingstwochenende 2012: Drei Tage, gut 55 geleistete Wachstunden und jede Menge Einsätze brachte das Wochenende mit sich.

Samstag

Zehn geleistete Wachstunden, zwei Wachgänger:

  • Erstversorgung eines zwölfjährigen Jungen. Eine stark blutende Verletzung am rechten Fuß wurde mit einem Druckverband versorgt. Wegen der Schwere der Schnittverletzung erfolgte die Alarmierung des Rettungsdienstes, an den der Patient kurze Zeit später zur weiteren Versorgung übergeben wurde.


Sonntag

Zehn geleistete Wachstunden, drei Wachgänger:

  • Wachdienst wurde regulär begonnen, jedoch nach einer Stunde wegen einsetzenden Regens und keinem Badebetrieb abgebrochen. Fortsetzung des Wachdienstes ab 13:00 Uhr
  • Erste-Hilfe-Leistung bei einem dreijährigen Jungen (Schürfwunde am Knie)
  • Kurz vor Ende des Wachdienstes schwimmerische Rettung einer 24-jährigen männlichen Person, die während des Schwimmens einen Krampf im Bein erlitt. Daraufhin wurde sie von vier anderen Badegästen in Richtung Ufer gebracht. Nach Erkennen der Situation und Ansprache der Personen folgte der Einsatz des Rettungsschwimmers und das Anlandbringen der Person, wo die Krampflösung und Betreuung folgte.


Montag

Insgesamt sechs Wachgänger und 35,5 Wachstunden:

  • Erste-Hilfe-Leistung bei einem dreijährigen Kleinkind (Versorgung Schürfwunde)
  • zwei weitere Erste-Hilfe-Einsätze (Wundpflaster bei Schürfwunde und Kühlpack bei Nasenbluten)
  • ein Sanitätseinsatz: Die Wachmannschaft wurde von einem Badegast auf eine bewusstlose Person im Strandbereich hingewiesen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte an der beschriebenen Stelle war die Person jedoch wieder bei Bewusstsein und orientiert. Diagnose war Kreislaufkollaps bei Sonnenstich. Es wurden Empfehlungen zur Reaktion hierauf gegeben, allerdings wurde jede weitere Diagnostik und Behandlung nachdrücklich abgelehnt.


Interesse am Einsatz bekommen? Noch bis in den Spätsommer reicht die Wachsaison der DLRG Frankenthal. Qualifizierte Helfer sind dazu jederzeit willkommen. Wachpläne für Strandbad und Silbersee stehen jedem Rettungsschwimmer online zur Verfügung.