Chronik der DLRG Ortsgruppe Frankenthal (Pfalz) e.V.

Die nachfolgende Seite besteht aus zwei Bereichen:

  • im ersten Teil finden Sie detaillierte Informationen aus der Zeit zwischen 1932 und 1938 aufgezeichnet und belegt in der Chronik des Frankenthaler Kanu-Club (FKC), zusammengetragen vom FKC-Ehrenmitglied Günter Grasse
  • im zweiten Teil finden Sie eine komplette Chronik seit der Gründung der Ortsgruppe bis einschließlich 2007, zusammengetragen von Carl Leppla anläßlich der 75-Jahr-Feier

Teil 1: detaillierte Informationen aus der Zeit zwischen 1932 und 1938

Die DLRG Ortsgruppe Frankenthal wurde 1932, in schwierigen Zeiten, gegründet und vollführte in dieser Zeit  ihre ersten behutsamen und wohl doch erfolgreichen Schritte. Wer die nachfolgende Chronik liest, kann sich wahrscheinlich nur auf Grund von Geschichtsbüchern und Überlieferungen ein Bild über diese Zeit machen.

Die Gründung :

Am 28.09.1932 Gründung der Ortsgruppe der DLRG Frankenthal im Bootshaus des Kanu-Clubs. Es wurden gewählt

Vorsitzender: Fritz Wolfert, vom Frankenthaler Kanuclub (FKC)

Techn. Leiter: August Luft vom Schwimm-Verein (SV)

Schriftführer: Fritz Röhring vom FKC

Rechner: Carl Glaeßgen vom Ruderverein (RV).

Eine erste Gründungsversammlung vom 20.08.32 hatte Herrn Föbel vom SV Frankenthal in Abwesenheit zum Führer der Ortsgruppe gewählt. Er trat jedoch wenige Tage darauf von seinem Amt zurück und die Gründung war dadurch in Frage gestellt.

Der erste Lehrscheininhaber:

Am 29.03.33 wird Herr Luft der erste Lehrscheininhaber unserer Ortsgruppe.

Die 1. Jahreshauptversammlung :

Am 09.04.33 Jahreshauptversammlung in Neustadt a.d.H. Fünf Vertreter aus Frankenthal sind anwesend. Die Tätigkeit der Ortsgruppe findet Anerkennung. Herr Luft erhält den Lehrschein und eine goldene Nadel.

1933 :

28.04.33: Sturmbannführer Reich bestimmt den kommissarischen Leiter der Ortsgruppe, Herrn Dipl.-Ing. Kopf.

23.05.33: Mitgliederversammlung im Nebenzimmer von Schuff. Einberufen und Versammlungsleiter: Herr Kopf. Er übernimmt die Führung und bestimmt die Mitarbeiter:

Fritz Röhring, Schriftführer, KCF

Kurt Pfeufer, Kassierer, KCF

Weißert und Spohn, Techn. Leiter

12.08.33: Die Ortsgruppe wirkt bei den nationalen Sportveranstaltungen mit durch Vorführung von Rettungsarbeiten. Es ereignete sich ein Bootsunglück.

1934 :

27.01.34: Veranstaltung in der Jahnturnhalle als Abschluß der Jahreskarte von 1933 und Auftakt zur Arbeit für 1934. Herr Bürgermeister Mangold übernimmt die Führung der Ortsgruppe. Filmvortrag über Wasserleitung von L.V. Führer Kraft

13.02.34: Herr Römmich erhält Lehrschein und goldene Nadel.

27.05.34: Landeshauptversammlung der DLRG in Speyer. Auch bei dieser Gelegenheit wird der Ortsgruppe Frankenthal Anerkennung gezollt.

24.06.34: Zum Abschluß der Reichtagsschwimmtage Vorführungen der DLRG und des SV. Motto: „Jeder Deutsche ein Schwimmer, jeder Schwimmer ein Retter".

14.11.34: Im Nebenzimmer der Wirtschaft Rudelitz werden im Auftrag des vorsitzenden Vereinsführers, Herrn Bürgermeister Mangold, durch Herrn Römmich die Grund- und Leistungsscheine nebst Nadeln feierlich überreicht. Grundscheininhaberin Frl. R. Dümmler findet für vollbrachte Rettungsarbeit lobende Anerkennung.

1935 :

28.04.35: Hauptversammlung in Pirmasens. Frankenthal ist vertreten durch den Vereinsführer, die vier Lehrscheininhaber und den Geschäftsführer. Unter den wegen vorbildlicher Arbeit lobend erwähnten Ortsgruppen wird auch Frankenthal genannt. Äußere Anerkennung hierfür: Bild „Gerettet". Bei den Rettungsvorführungen im Hallenbad wirken auch unsere Lehrscheininhaber tatkräftig mit.

28.05.35: Auf Veranlassung von Herrn Römmich mit Zustimmung des Ortsgruppenleiters, Herrn Oberbürgermeister Mangold, übernahm heute der neue Bademeister des Strandbades Karl Dackermann die Geschäftsführung. Der bisherige Geschäftsführer, Herr Oberlehrer Schmidt, ist seit seiner Versetzung nach Kaiserslautern nicht mehr in der Lage, die Geschäfte der hiesigen Ortsgruppe zu führen. Die Geschäftsführung wurde in tadelloser Ordnung übergeben und Herrn Schmidt durch Anschreiben des Ortsgruppenleiters in Dank und ehrwürdige Anerkennung das Bild „Gerettet", welches die Ortsgruppe in der Hauptversammlung vom 28.04.33 in Pirmasens überreicht bekam, übergeben.

Teil 2: Chronik zur 75-Jahr-Feier der DLRG Ortsgruppe Frankenthal (Pfalz) e.V. von 1932 bis einschließlich 2007

Die DLRG Ortsgruppe Frankenthal wurde 1932 im Bootshaus des Kanuclubs Frankenthal gegründet. Die Ortsgruppe setzte sich damals zusammen aus dem

  • 1. Vorsitzender Wolfert vom Kanuclub Frankenthal,
  • dem Technischen Leiter Luft vom Frankenthaler Schwimmverein,
  • dem Schriftführer Röhring vom Kanuclub und
  • dem Kassenwart Glaefsgen vom Ruderverein Frankenthal.

Herr Luft wurde 1933 erster Lehrscheininhaber der Ortsgruppe.

1933 wurde dann

  • Herr Dipl.- Ing. Kopf zum kommissarischen Leiter der Ortsgruppe bestimmt mit
  • Fritz Röhring als Schriftführer,
  • Kurt Pfeifer als Kassenwart und
  • die beiden Herren Weißert und Spohn als Technische Leiter

Mit der Fertigstellung des Städtischen Strandbades am Siegfriedsbrunnen am 01.07.1933 wurde der Badeweiher in seiner jetzigen Form eingeweiht.

Von 1934 bis 1935 übernahm der Bürgermeister Herr Mangold den Vorsitz, den er schon am 28.05.1935 wieder an den Bademeister des Städtischen Strandbades Herrn Dackermann abgab.  

Weitere Vorsitzende waren

  • 1950 Erich Schott
  • 1955-1960 die Bademeister Rinkes und Müller
  • 1964 Rudolf Paulus und
  • 1964-1967 Manfred Weiler, den noch einige Mitglieder in ihrem Gedächtnis verankert haben.

In dieser Zeit waren außerdem noch

  • Alfred Süße als Technischer Leiter
  • Werner Heck als Gerätewart
  • Konrad Kiehl als Ausbilder für die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung und
  • Karlheinz Blumenschein als Jugendwart aktiv

Auch bestand schon eine Rettungstauchergruppe mit Michael Urban, Karlheinz Blumenschein und Wolfgang Reck.

Richtig aufwärts mit der DLRG Ortsgruppe Frankenthal ging es dann unter dem

  • Vorsitzenden und Geschäftsführer Hans Fischer von 1967 bis 1971
  • dem Kassenwart Otto Wirth
  • dem Technischen Leiter Gerhard Stencioch
  • dem Jugendwart Wolfgang Reck
  • und seinem Stellvertreter Carl Leppla
  • der Frauenwartin Gertrud Karolus
  • dem Vereinsarzt Dr. med. Helmut Knoll
  • dem Leiter Silbersee Roxheim Karl Dackermann
  • dem Leiter Strandbad Konrad Kiehl
  • dem Stützpunktleiter Lambsheim Friedel Zimmermann
  • dem Materialwart Friedrich Reffert und
  • dem Pressewart Hubert Laux

Die Geschäftsstelle und der Jugendraum befanden sich zu dieser Zeit in den Kellerräumen im Privathaus von Hans Fischer in der Fichtenstraße 3. Er unterstützte jegliche Jugendarbeit und wirkte auch häufig mit.

In dieser Zeit wurden viele Aktivitäten der Jugend gemeinsam mit dem Turnverein VT Frankenthal durchgeführt. So waren es  Fastnachtsveranstaltungen und Vorbereitungen zu den Schwimmwettkämpfen der Turner. Es entstanden viele Freundschaften, die bis heute hielten

Hans Fischer organisierte außerdem für die DLRG-Jugend die Fahrgelegenheiten zu den Schwimmwettkämpfen. Er war für die damalige Jugend der ältere Bruder, der sie auf ihrem Weg in der DLRG begleitete. Als bescheidener Mensch, der nicht gerne im Rampenlicht stand und lieber durch Taten oder Anregungen überzeugte, übergab er deshalb seinen Vorsitz 1971 an  Prof. Heinz Baumann ab, der es verstand die DLRG Ortsgruppe Frankenthal gegenüber den Behörden und der Öffentlichkeit zu deren Vorteil zu präsentieren.

Hans Fischer fungierte dann als 2. Vorsitzender mit seiner oben genannten Mannschaft.

Später übernahm 

  • Gaby Reck die Geschäftsleitung
  • Wolfgang Reck die  Technische Leitung
  • Carl Leppla die Jugend und
  • Günther Wittke mit  Klaus Käsmeier die Gerätewartung.

Die Geschäftsstelle und der Jugendraum wurden in das ehemalige Zuckerfabrikgebäude in die Räumlichkeiten der Schaumchemie Frankenthal, deren Leiter Herr  Prof. Baumann war, verlegt.

Das Reinvermögen der Ortsgruppe belief sich damals auf 14 411,45 DM. Um den Haushalt aufzubessern veranstaltete man Flohmärkte oder führte Bergungs- sowie Reparaturarbeiten unter Wasser durch. Die Mitgliederzahl stieg auf 280.

1971 wurde die heutige Kükengruppe für Kinder im Alter von 6-12 Jahren von Carl Leppla ins Leben gerufen. Richard Sperzel führte sie 1975 weiter.

1978 bildete sich wieder eine Tauchergruppe unter der Leitung von

  • Peter Beck
  • Rainer Hopf und
  • Carl Leppla

Sie legten ihre Rettungstaucherprüfung 1979 erfolgreich ab.

Die Jugendleitung übernahmen dann Peter Beck und Rainer Hopf.

Viele Aktivitäten wie Jugendfahrten, Wettkämpfen, Selbstdarstellungen der DLRG auf dem heutigen Rathausplatz und die Bewirtung am Strandbadfest, das auch heute noch von unseren Helfern organisiert wird, wurden erfolgreich durchgeführt.

Von 1978-1984 übernahm dann

  • Hans Weis den 1.Vorsitz der DLRG Frankenthal
  • Rainer Wolf den 2. Vorsitz
  • Uwe Denig die Geschäftsführung
  • Bernd Bode den Kassenwart,
  • Jochen Lauer den Technischen Leiter
  • Rainer Hopf den Jugendwart
  • Gabi Schlierf (heute G. Beck) die Frauenwartin
  • Günther Wittke den Gerätewart und
  • Carl Leppla den Tauchwart.

Der Stand der Mitgliederzahl belief sich damals schon auf 649, davon waren 501 Jugendliche, 146 Erwachsene und 2 Firmen.

Besonders erwähnenswert war in einem Protokoll von 1983 nach Beschluss des Vorstandes die Ernennung zum Ehrenmitglied von

  • Prof. Heinz Baumann
  • Fritz Dindorf
  • Hans Fischer
  • Dr. med Helmut Knoll
  • Otto Wirth und
  • Günther Wittke

Außerdem wurde 1984 das technische Gremium ins Leben gerufen, als eine Plattform aller Abteilungen zur Besprechung von Sachfragen und dergleichen.

Die Einnahmen und Ausgaben beliefen sich in dieser Zeit um 45000.- DM pro Jahr.

Besondere Anschaffungen waren

  • ein Rettungsboot von 12000.- DM
  • ein Tauchkompressor von 6000.- DM und
  • die Wiederbelebungspuppe Resusi Recording Anne mit 3000.-DM

Für 1983 wurden 3522,25 Wachstunden am Strandbad und am Silbersee geleistet.

Ein besonderes Anliegen von Hans Weis war, die Aktivität der Jugendarbeit im Strandbad zu steigern. So wurde die Schwimmausbildung und der Wachdienst enorm verbessert..

Mit dem neuen Boot auf dem Silbersee fanden verstärkt Rettungsübungen mit den Bootsführern und Tauchern statt und auch der Wachdienst wurde hier nicht vernachlässigt.

Ein besonderes Highlight war die Tauchvorführung im Tauchturm, anlässlich des Strohhutfestes in der Fußgängerzone Frankenthal. Auch die Tauchreise der Retttungstaucher nach England zum Fort Bovisand war etwas Besonderes.

In der Hauptversammlung am 22.03.85 wurden dann

  • Reiner Wolf zum 1. Vorsitzenden
  • Bernd Bode zum Schatzmeister
  • Uwe Denig zum Geschäftsführenden Vorsitzenden
  • Rainer Hopf zum Technischen Leiter
  • Peter Beck zum Stellvertreter
  • Gabriele Beck zur Frauenwartin
  • Elke Hurkens zur Stellvertreterin
  • Renate Dietrich zur Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und
  • Dr. med. Helmut Knoll zum Vereinsarzt  (nach seinem Tod war es Dr. med. Hans Kraus)

gewählt.

  • Als Jugendwart wurde Bernd Herrmann bestätigt
  • Für die Ressorts Tauchwesen Günter Bitsch und Manfred Hörner
  • Bootswesen Günter Kallien und Kurt Schlude
  • Materialwart Volker Staab und Detlef Zöller
  • Kleinkinderschwimmen Gabriele Beck und Beate Lutringshauser und
  • Kükengruppe Sabine Günther und Christiane Hopf
  • Außerdem wurde Hans Weis zum Ehrenmitglied ernannt.

In der Amtszeit von Reiner Wolf wurden:

  • 1986 die Wachstation im Strandbad saniert
  • sowie eine Doppelgarage zum Deponieren der DLRG-Materialien und Geräte angeschafft.
  • Am Silbersee wurde ein zweites Rettungsboot (Adler 4) in Dienst gestellt und
  • Hannelore Pause baute eine Seniorenschwimmgruppe auf.
  • 1987 wurde eine separate Liegewiese für die Strandbadstation von der Stadt bereitgestellt.
  • Bezug und Einrichtung der neuen Geschäftsstelle der Ortsgruppe mit Jugendraum im ehemaligen Haus der Jugend.

Mit der Satzungsänderung wird die DLRG Ortsgruppe Frankenthal als eingetragener Verrein (e.V.) geführt.

Die Mitgliederzahl blieb bei 644 Mitgliedern fast konstant, ebenso der Haushalt mit fast 44000.-DM pro Jahr.

Im Bereich Ausbildung ergaben sich

  • 161 Anfängerschwimmer
  • 61 Seepferdchen
  • 71 Deutscher Jugendchwimmpass
  • 76 Deutscher Rettungsschwimmpass und
  • 2 Deutscher Schwimmpass

Mit der Hauptversammlung vom 25.03.1988 übernahm 

  • Renate Dietrich den Vorsitz der Ortsgruppe Frankenthal
  • mit Reiner Wolf als 2. Vorsitzender
  • Bernd Bode als Schatzmeister
  • Doris Westenberger als Geschäftsführerin
  • Rainer Hopf und Peter Beck als Technische Leiter
  • Detlef Zöller als Jugendleiter,1989 dann Astrid Denig
  • Elke Hurkens als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
  • Gabriele Beck als Beisitzerin Fachbereich Technik
  • Dr. med. Hans Kraus als Vereinsarzt
  • John Sykes und Carl Leppla als Tauchwarte
  • Günter Kallien und Volker Blauth als Bootswarte
  • Horst Bauer als Materialwart
  • Gabriele Beck und Beate Lutringshauser als Referentinnen für KKS
  • Sabine Günter und Birgit Dietrich als Kükengruppenleiterinnen
  • Uwe Denig und Joachim Kehrer als Leiter Silbersee
  • Günther Wittke und Kurt Lang als Leiter Schwimmkurse

In den Hauptversammlungen bis 1996 wurde Renate Dietrich mit ihrer Mannschaft im Amt bestätigt, die  nachfolgenden Ressorts bzw. Ämter wurden neu besetzt:

  • 1991 Technischer Leiter Horst Bauer mit Peter Beck als Stellvertreter
  • Referent für Öffentlichkeitsarbeit Dr. Friedrich Goffing
  • Referent Tauchwesen Eriks Blaschka
  • Referent Bootswesen und
  • Materialwart Kurt Schlude
  • Kükengruppenleiter Frank Dietrich
  • 1992 Geschäftsführerin Ulrike Wolfert
  • Jugendwart Frank Dietrich
  • 1994 Technischer Leiter Kurt Schlude mit
  • Peter Beck als Stellvertreter
  • Jugendleiter Rainer Ewald und
  • Stefan Marxer als Stellvertreter
  • Referent Tauchwesen Heinz Priebe und
  • Jürgen Nees als Stellvertreter
  • Referent Bootswesen Ralf Wolfert und
  • Frank Dietrich als Stellvertreter
  • Kükengruppenleiter Ria Scheidt und Rainer Ewald
  • Stationsleiter Strandbad Horst Müller
  • Stationsleiter Silbersee Abdul-Kader Abou-Rikab
  • Referent Schülerschwimmen (SSK)  Horst Müller
  • Referent Erwachsenenschwimmen (ESK) Günther Wittke
  • Referent Funkwesen Ralf Wolfert und
  • Katastrophenschutzbeauftragter Kurt Schlude.

In der Amtszeit von Renate Dietrich wurde enormes von den ehrenamtlichen Helfern geleistet:

So nahmen laut Jahresbericht im Kükengruppentraining regelmäßig 80 Kinder teil und die Wachstunden am Silbersee beliefen sich 1988 auf 784 Stunden, plus 771,5 Bereitschaftsstunden, am Strandbad waren es 298,5 Stunden plus 709,5 Bereitschaftsstunden.

1990 wurden 138 Anfängerschwimmer ausgebildet, davon 60 im KKS; den Abschluss Seepferdchen erhielten 43 Kinder und das Schwimmabzeichen  erreichten 65 Jugendliche und Erwachsene. Zum Rettungsschwimmer wurden 36 Personen ausgebildet.

Die Bootsführer registrierten  am Silbersee 52 Einsätze, hauptsächlich bei der Bergung von gekenterten Seglern und Surfern.

Von den insgesamt 30 Tauchern waren 16 Taucher 34 Stunden im Einsatz. Es wurde deshalb für den Katastrophenschutz ein Alarmplan für Rettungstaucher und Bootsführer ausgearbeitet.

Für den Einsatz am Silbersee wurde das Aluminiumboot mit dem Namen Manatee angeschafft. Auch bei besonderen Anlässen, wie zum Beispiel die Bewachung des Strandbades über Nacht an der Beachparty oder die Bewachung der Schwimmteilnehmer beim Triathlon  sowie bei den Vorführungen beim Gondelfest am Silbersee Roxheim waren die DLRG-Helfer immer präsent.

Ihre Mitgliederzahl erhöhte sich 1990 auf 738. Der Ortsgruppe Frankenthal standen zu dieser Zeit 11 Lehrscheininhaber, ab 1995 sogar 14 Lehrscheininhaber, 6 KKS- Lizenzen, 6 Bootsführer, 6 Rettungstaucher und 35 Ausbilder bzw. Helfer zur Verfügung. Das Gesamtvermögen des Vereins belief sich zu dieser Zeit auf ungefähr 81000.- DM.

Am 28. August 1992 feierte die DLRG Ortsgruppe Frankenthal ihr 60-jähriges Jubiläum.

Zwei besonders aktive Ehrenmitglieder wurden auf dem Sportlerball im November 1995 für ihre aktiven Dienste im Verein geehrt.

Nach 11-jähriger Tätigkeit als 1. Vorsitzende der Ortsgruppe Frankenthal übergab Frau Dietrich ihr Amt am 26.04.1996 unserem heutigen

  • 1. Vorsitzenden Hermann-Josef Thomas.
  • Den 2. Vorsitz übernahm Rainer Hopf
  • Geschäftsführerin wurde Ulrike Wolfert
  • Schatzmeister Winfried König
  • Technischer Leiter Horst Bauer
  • sein Stellvertreter Peter Beck
  • Beisitzerin für den Fachbereich Technik Gabriele Beck
  • Referent für Öffentlichkeitsarbeit Frank Dietrich
  • alle anderen Referenten wurden in ihrem Amt bestätigt, nur das Amt des Vereinsarztes bleibt unbesetzt

Für die Jahre bis 2007 blieb die Vorstandschaft mit Neubesetzungen folgender Ämter:

  • 1999 Technischer Leiter Ausbildung Horst Bauer
  • Technischer Leiter Einsatz Ralf Wolfert
  • ab dem Jahre 2002 übernahm Frank Dietrich diese Funktion.
  • Tauchwart war 1999 Markus Steckmeier,
  • dem 2002 Jürgen Kintner folgte.
  • das Bootswesen übernahm Marco Thomas ebenfalls 2002 
  • Öffentlichkeitsreferent ist seit 2002 Sascha Müller
  • die Zuständigkeiten in der Schwimmausbildung wurden zur jeweiligen Ausbildungsperiode im Hallenbad vom zuständigen technischen Leiter im Einvernehmen mit dem Vorstand festgelegt. 
  • im Jahre 2005 wurde Ralf Wolfert in das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden gewählt und
  • Gabriele Kumpa übernahm die Geschäftsführung 

Im Laufe der „Ära Thomas“ wurden einige Änderungen in der Satzung der DLRG-Ortsgruppe vorgenommen, die eine bessere Leitung und Planung der Vereinsgeschäfte zuließen.

Außerdem verfasste auch der 1. Vorsitzende seine Jahresberichte zur Hauptversammlung mit all seinen Gedanken und Zielen schriftlich, wie alle anderen Ressortleiter.

Das regelmäßige Treffen der Vorstandschaft einmal im Monat zur Beratung und Beschlussfassung gehörte ebenfalls zu seinem Programm.

Sich-sehen-lassen und gesprächsbereit sein bei den Ausbildern und Helfern vor Ort gehört ebenfalls dazu.

Die Berichte im Detail hier alle zusammenzufassen würde die Chronik zu langatmig erscheinen lassen. Deshalb sollen einige wesentliche Auszüge seiner Berichte genügen, um sich ein Bild über die schnell vergangenen Jahre zu machen. Schwerpunkte wurden gelegt in

  • der Gewinnung junger Menschen sich für das Ausbildungsangebot in der DLRG zu engagieren, um auch zukünftig den Anforderungen an die Ortsgruppe gerecht zu werden
  • den sorgsame Umgang mit den Geldern der Mitglieder und deren Verwendung war wichtig, um gezielte Anschaffungen und die Planung eines eigenen DLRG-Heimes zu ermöglichen.

In all den Jahresberichten wird deutlich, dass die Förderung der ehrenamtlichen Arbeit mit der Übertragung von Verantwortung und Förderung der Kompetenzen in den einzelnen Ressorts oberstes Ziel war und ist, um die Qualität der Arbeit zu steigern bzw. zu festigen.

Zudem wird die Integration in der Ortsgruppe groß geschrieben oder wie es Herman-Josef Thomas nennt,  „die Qualität des Gemeinsamen kann ein Qualitätsmerkmal eines Vereins werden“.

Einige Daten aus den technischen Jahresberichten sollen die Leistung der ehrenamtlichen Helfer herausstellen.

  • 1998 wurden 115 Anfängerschwimmer ausgebildet, davon 60 im Alter von 4-6 Jahren, 38 im Alter von 6-18 Jahren und 48 Erwachsene.
  • Insgesamt wurden 227 Schwimmprüfungen abgelegt, davon allein 119 Seepferdchen und
  • im Rettungsschwimmen legten 93 Teilnehmer ihre Prüfung ab.
  • Es besuchten 180 Kinder das Kükentraining und
  • 54 Helfer leisteten insgesamt 4032,75 Wach- und Bereitschaftsstunden bei Wachdiensten am Silbersee, am Strandbad, am Gondelfest, beim Triathlon und bei der Ruderregatta am Silbersee.

In den Folgejahren  steigerte sich  das Anfängerschwimmen bis 144 Teilnehmer und im Rettungsschwimmen wurden 150 Teilnehmer registriert.

Der Ortsgruppe  standen von 1998 bis heute  folgende Lizenzen zur Verfügung:

  • 14 Lehrscheininhaber,
  • 7-8 Rettungstaucher,
  • 10 Taucher mit Gerätegrundtauchschein,
  • 12 Bootsführer,
  • 4-6 KKS-Lizenzen,
  • 31 bis 41 DLRG-Sprechfunker,
  • 24 Wasserrettungsdienst,
  • 22 Wachleiter und
  • 5 Animateure

Die Gesamteinnahmen beliefen sich im Jahre 2000 auf 95368,46 DM, davon wurden für Ressortaktivitäten sowie Aus- und Weiterbildung als höchster Satz 17360,71 DM bereitgestellt.

Mit der Beschäftigung eine eigene Geschäftsstelle mit entsprechenden Lagerräumen zu beziehen wurde 1999 begonnen.

Im Jahre 2001 wurden diese Überlegungen zurückgestellt, da die Stadt Frankenthal allen Rettungsorganisationen das ehemalige Gelände des Schlachthofes mit der Sanierung aller Gebäude zur Verfügung stellen wollte.

Der Vorstand wurde seitens der Stadt in diese Planung mit einbezogen. Nach vielen Planungen und Änderungen wurde das Gebäude für die DLRG OG Frankenthal im Frühjahr 2007 fertiggestellt und im Mai 2007 von der Ortsgruppe bezogen.

Für die Hilfe zur Erstellung dieser Chronik gebührt meinen Dank den älteren Mitgliedern der Ortsgruppe. Durch die Umzüge des Vereins und die schon verstorbenen Funktionsträger der Ortsgruppe Frankenthal konnten einige Angaben aus der Vereinsgeschichte nicht mehr eindeutig recherchiert werden. Ich hoffe jedoch mit dieser Chronik ein Gesamtbild der Vereinsgeschichte der DLRG Ortsgruppe Frankenthal darzustellen.

Carl Leppla